das kann heiter werden

  • der genaue Wortlaut des Begehren im grossen Kanton siehe Pdf

    Der Deutsche Bundesrat begeht den aus meiner Sicht richtigen Weg: Er zielt auf Neuzulassungen mit niedrigeren Grenzwerten, fordert Kontrollen im Einzelfall und Lärmkampagnen. Das ist doch nicht verkehrt.

    Unsere Ducs gehören sicher nicht zu den leisen Modellen, sind aber gesetzeskonform. Das "Standgeräusch" wie die Össis es nennen, ist moderat - genau wie bei fast allen Motorrädern. Bei vernünfiger Drehzahl ist ein ebenso moderates Blubbern des Motors zu hören. Aufgezogen wird da, wo es niemanden stört.

    Wer unverhältnismässig hochtourig durch Wohngebiete fährt, soll von mir aus ohne Wenn und Aber bestraft werden.

    Mein Arbeitsplatz ist übrigens mitten im Zürcher Stadtkreis 4, hinter 'Harley-Davidson Zürich'. Sorry Harleyfahrer, aber ein beachtlicher Teil dessen, was von da täglich meine Büroscheiben vibrieren lässt, gehört einfach nicht auf die Strasse.


    Übrigens: Die ach so verpönten Klappenauspuffe dienen nicht nur der Leistungssteigerung im hohen Drehzahlbereich, sondern ebenso der Lärmreduktion im unteren Drehzahlbereich. Die Steuerung ist komplex - nicht einfach 'auf' und 'zu'. Es ist manchmal unglaublich, wie viel Halbwissen von den militanten Motorradgegnern verbreitet wird.


    Die Strafen in der Schweiz bei nicht konformen und/oder manipulierten Schalldämpfern sind drakonisch. Allerdings: Der Aufwand für Geschwindigkeitsmessungen ist um ein Vielfaches geringer als Lärmkontrollen und spült somit mehr Geld in die Kasse. Sog. Lärmradare sind offenbar noch nicht marktreif und es fehlt derzeit die Gesetzesgrundlage zur automatischen Messung mit "Lärm-Blitzern". Somit bleiben nur gross angelegte Kontrollen mit geeichten Messeinrichtungen. Das ist personalintensiv und somit wenig einträglich.


    Wer weiss - vielleicht macht es Deutschland vor, wie die Problematik fair geregelt werden kann.

  • Hatte am Montag so ne Panigale vor mir, als er am Grimsel in einem Tunnel den Hahnen voll aufzog. Ich weiss jetzt wie 110db im Tunnel tönen. Trotz Gehöhrschutz hatte ich Tränen in den Augen. Und dann noch die diversen Fehlzündungen als er wieder vom Gas ging...... So muss ich ehrlich zugeben.. Ösis ihr macht das schon gut... Wenn diese Kravallos nicht mehr fahren dürfen.

  • Hatte am Montag so ne Panigale vor mir, als er am Grimsel in einem Tunnel den Hahnen voll aufzog. Ich weiss jetzt wie 110db im Tunnel tönen.

    Das ist das was ich meine! Den Einzelfall pflücken! Wenn einer in einem Tunnel den Hahn sinnlos aufdreht - ob nun Pani oder eine BMW R100RT, soll dieser eine beamtsmisshandelt werden. Pflücken wegen "Verursachen von unnötigem Lärm durch hohe Motordrehzahl beim Fahren in niedrigen Gängen" gemäss Art. 42 Abs. 1 des Strassenverkehrsgesetzes (SVG; SR 741.01). Dieser verpflichtet den Fahrzeugführer, jede vermeidbare Belästigung von Strassenbenützern und Anwohnern u. A. durch Lärm zu unterlassen.

    Im von dir geschilderten Fall braucht es demnach keine Lärmmessung. Es reicht die Wahrnehmung der Kontrollorgane und schon wirds teuer.


    Ösis ihr macht das schon gut...

    Nein - das machen sie nicht gut. Sie machen es sich einfach ;)

  • Das ist das was ich meine! Den Einzelfall pflücken! Wenn einer in einem Tunnel den Hahn sinnlos aufdreht - ob nun Pani oder eine BMW R100RT, soll dieser eine beamtsmisshandelt werden. Pflücken wegen "Verursachen von unnötigem Lärm durch hohe Motordrehzahl beim Fahren in niedrigen Gängen" gemäss Art. 42 Abs. 1 des Strassenverkehrsgesetzes (SVG; SR 741.01). Dieser verpflichtet den Fahrzeugführer, jede vermeidbare Belästigung von Strassenbenützern und Anwohnern u. A. durch Lärm zu unterlassen.

    Im von dir geschilderten Fall braucht es demnach keine Lärmmessung. Es reicht die Wahrnehmung der Kontrollorgane und schon wirds teuer.


    Nein - das machen sie nicht gut. Sie machen es sich einfach ;)

    Einfach ist manchmal nicht der dümmste Weg. Aber ich versteh dich, das Problem ist nicht Tirol, sondern die Motorradhersteller, Kunden die einen satten Ton wollen und die EU Richtlinien die solche Homologationen zulassen.

    Im bayrischen Wald stehen zwei solche Lautstärkenmessanlagen. An der ersten bin ich mit ca 5000 u/min unter Last vorbeigefahren. Das Ding hat geleuchtet wie ein Weihnachtsbaum. Bei der zweiten mit ca 4000 u/min und Teillast und es passierte nix.. Nur so macht halt Motorradfahren nicht so viel Spass :-)

  • Habe jetzt mal das pdf durchgelesen. 80 db!!! das heisst für mich ein Motorradmotor mit maximaler Drehzahl von ca 5000 u/min. Drosselklappe kann nur zu 50% geöffnet werden. Bevorzug Grossvolumige vollverschalte Motoren mit Dämmung und zugestopften Endtopf, längere Abgasführung und riesige Vorschalldämpfer.

    Ab dann wirds wohl Zeit für ein E-Bike, dann mache ich sogar noch etwas für meine Gesundheit ;-)

  • Beruht das auf einer offiziellen Quelle oder ist es eine blosse Mutmassung?

    Nö, ich habe nur den Link, den du ja gefunden hast. Deswegen schrub ich auch «ohne Gewähr». Aber an deinem Möppi müsste ja auch irgendwo die Plakette prangen, auf der du ablesen kannst, ob die Angabe in der Liste stimmt.

    The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, and wiser people so full of doubts. (Bertrand Russell)

  • Wie bereis geschrieben: Ich verstehe den Unmut der Motorradfahrer, denn die Limite von 95 dB(A) ist willkürlich gesetzt. Aber:

    1. Das "Gemecker" und "Getrotze" bringt ausser Unverständnis gegenüber uns Morradfahrer rein garnichts - im Gegenteil!
    2. Sein wir mal ganz ehrlich: Unser Hobby Motorradfahren ist zwar mega toll und ich möchte es wahrlich nicht missen! Es ist aber auch unnötig und dient nur zur Erquickung weniger.
    3. Damit verbunden sind: Schadstoff- und Lärmemissionen.
    4. Im Gegensatz zu anderen Touristengruppen sind wir eine kleine Minderheit.
    5. Gesetzter Fall, wir Motorradfahrer würden alle die besagte Region meiden, dann hätte das wohl einen Einfluss auf einige Herbergen (Mohos) und Wirtsbetriebe (Restaurants). Ich bin aber der festen überzeugung, dass die Wirtschaft nicht von uns Motorradfahrern abhängig ist. Wer von den Motorradfahrern abhängig ist, der müsste sich dann einfach neu ausrichten. (Ich weiss, das ist einfacher gesagt als getan.) Wanderer, Radfahrer, Kanufahrer und sonstige Touristen sind gerne bereit in einer ruhigen Umgebung ihre Ferien zu verbringen.
    6. Nemen wir einmal die Zahlen und Fakten zum Tiroler-Tourismus: sowie die rund 3000 Motorradfahrer, die in Spitzenzeiten durch die besagte Region fahren. (Ich weiss, das Tirol ist etwas gösser als die von der Einschränkung betroffene Region. Aus eigener Tourenerfahrung weiss ich aber auch, dass ich mich auf meinen Touren nicht nur in der von der Einschränkung betroffenen Region bewege.) Die Anzahl der Motorradfahrer soll ja nur die Spitze an den vielbefahrenen Tagen abbilden. Wenn man den Spitzenwert von 3000 für jeden Tag des Jahres einsetzt, so ergeben sich 1'095'000 Motorradfahrer im Jahr, was sehr, sehr hoch gerechnet ist, da nicht jeder Tag des Jahres diese Spitze aufweist und im Winter sogar in Richtung 0 (null) tendiert. Dem entgegen stehen laut tirolwerbung.at 49,6 Millionen Nächtigungen. Dabei sind jene, die sich nur einen Tag im Tirol aufhalten, nicht mitgezählt!

    Ich glaube es ist klar, dass wir uns als willkommen ansehen dürfen, so lange wir der Allgemeinheit vor Ort nicht auf den "Sack" gehen. Momentan scheint das dort aber nicht der Fall zu sein. Man bedenke, dass das Tirol erst der Anfang der Entwicklung darstellt. Andere Länder, andere Sitten - siehe Deutschland mit den Sperrungen!

    Was also können wir tun, um vor gesperrten Streckenabschnitten und Regionen zu stehen? "Trötzle" und "motze"!? Wohl kaum... Die Antwort sei jedem einzelnen von uns überlassen.

  • Was ist Gemecker, was ist Gemotze, und was sind Argumente? Ich habe halt leider den Eindruck, dazu gehört alles, was nicht zu deinen «Argumenten» passt. Das ist sicherlich ganz subjektiv meine Meinung, ich erlaube mir trotzdem, sie darzustellen. Es heisst letztlich «Dampfrad-Forum», und ein Forum ist doch im allgemeinen Sinn ein realer Ort oder ein virtueller (Internetforum) Raum, wo Fragen gestellt und beantwortet werden und Menschen miteinander Ideen und Meinungen austauschen können, oder nicht?. Ich hoffe, du gehst wenigstens so weit mit mir einig.


    Wer bringt seine Argumente erfolgreich in die Gesetzgebung? Nur, wer eine Lobby hat. Und die muss genügend gross sein, sonst bewirkt sie nichts.


    Es ist so, man kann es nicht wegdiskutieren: Motorradfahrer werden von vielen Menschen, vor allem in Deutschland und Österreich nicht gerne gesehen und noch weniger gehört. Ich fahre seit 1969 Motorrad, und bisher wurde nur zweimal mit einem Besen auf mich losgegangen, zweimal im gleichen Land: Deutschland. Nur so lässt sich erklären, warum wir jetzt diese Situation im Tirol haben. Und es wird nicht beim Tirol bleiben, da bin ich sicher. Erst wenn die Lobby genügend gross und stark ist, kann man hoffen, dass wir als Motorradfahrer überleben. Ich habe nicht mehr so viele Jahre als solcher vor mir, und trotzdem kann ich nicht stillhalten, wenn uns Ungerechtigkeit widerfährt. Ich führe zwei Argumente ins Feld und hoffe, dass du beide anerkennst: Rechtssicherheit und Besitzstandwahrung. Beides sind wichtige Pfeiler der Demokratie, auf jeden Fall hier in der Schweiz. In Österreich mag ein weiteres, noch wichtigeres Prinzip hinzukommen: Kungelei. Aber das ist eine andere Geschichte.


    Wer ein Fahrzeug mit Typenprüfung kauft, muss davon ausgehen können, dass er es benützen darf. Wenn später Gesetze so verschärft werden, dass das Fahrzeug nicht mehr seiner Typenprüfung entspricht, so muss die Besitzstandwahrung gelten. Die Verschärfung darf nur für Fahrzeuge gelten, die erst nach der Verabschiedung des Gesetzes in Verkehr gebracht wurden. Alles andere ist widerrechtlich, verstösst gegen Treu und Glauben und ist somit einer Demokratie nicht würdig.


    Du glaubst, wir seien willkommen, so lange wir der Allgemeinheit nicht auf den Sack gehen. Das greift zu kurz. Jetzt sind Teile unserer Hobbygemeinschaft auch dann nicht mehr willkommen, wenn wir der Allgemeinheit nicht auf den Sack gehen. ich weiss, dass mein Motorrad lauter ist als andere, allerdings nur dann, wenn ich unverhältnismässig am rechten Griff drehe. Ich bin kein Anhänger von «laut ist geil». Ich fahre lieber schnell als laut. Ich wohne an einer Strasse, an der in ca. 3 km Entfernung ein sogenanntes «Chapter» steht. Und deshalb fahren viele, die ein solches Chapter als Ziel aller Sehnsüchte betrachten, an meiner Wohnung vorbei. Ich finde sie zu laut, aber es würde mir nie in den Sinn kommen, mit einem Besen auf die loszugehen.


    Zur Erweiterung des Horizonts schlage ich die Lektüre des folgenden Artikels auf «heise.de» vor:


    Klick mich

    The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, and wiser people so full of doubts. (Bertrand Russell)

    Einmal editiert, zuletzt von RudiRatlos ()

  • Im Verlauf des Threads sind mir immer häufiger Erinnerungen an Motorradferien in Fronggraisch und Spanien wieder hochgekommen. Jedesmal, wenn uns jemand zugewunken hat, egal ob kleiner Junge oder Erwachsene, habe ich mich gefragt, warum ich das weder in der Schweiz noch in Deutschland oder Österreich je erlebt habe, höchstens vielleicht noch in Bella Italia.


    Nein, das Bild (Ausschnitt aus einem selbst gemachten Movie) ist nicht gestellt, und die beiden haben von uns kein Geld gekriegt.


    The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, and wiser people so full of doubts. (Bertrand Russell)

  • Also irgendwie ist mir nicht ganz klar: Wie ganz genau würdest du denn das Lärmproblem lösen RudiRatlos? Oder möchtest du gar sagen, eigentlich gibt es gar kein Lärmproblem? Habe wohl in all den Kommentaren die Übersichts über deine Aussagen verloren.


    Im Verlauf des Threads sind mir immer häufiger Erinnerungen an Motorradferien in Fronggraisch und Spanien wieder hochgekommen. Jedesmal, wenn uns jemand zugewunken hat, egal ob kleiner Junge oder Erwachsene, habe ich mich gefragt, warum ich das weder in der Schweiz noch in Deutschland oder Österreich je erlebt habe, höchstens vielleicht noch in Bella Italia.


    Nein, das Bild (Ausschnitt aus einem selbst gemachten Movie) ist nicht gestellt, und die beiden haben von uns kein Geld gekriegt.


    Dazu kann ich nur sagen:

    Es gibt diese Leute auch hier, ist sogar mir selbst schon ein paarmal passiert in meiner jungen Töff Karriere und ich habe jedes mal fröhlich zurückgewunken. :thumbsup:

  • Jedesmal, wenn uns jemand zugewunken hat, egal ob kleiner Junge oder Erwachsene, habe ich mich gefragt, warum ich das weder in der Schweiz noch in Deutschland oder Österreich je erlebt habe, höchstens vielleicht noch in Bella Italia.

    Wegen den Coronabeschränkungen, waren meine Frau und ich in der letzten Zeit oft alleine unterwegs, vor allem im Jura, Entlebuch, Emmental und BEO in den hintersten Krächen. Uns wurde mehrmals zugewinkt aber nicht mit dem Stinkefinger, sondern auf die freundliche Art. Das mag sicher daran liegen, dass sich die Leute über eine "Touristenpaar" gefreut haben, aber auch daran, dass wir mit dem gebotenen Respekt durch die Täler fuhren.


    Natürlich bedeutet (auch mir) Spass haben mit dem Motorrad Kurven flott durchfahren und das mit einer gewissen Geräuschkulisse. Aber es sollte in einem gewissen vernünftigen Rahmen statt finden.


    Ein kleiner Teil von Motorrad und Autofahrer die den Bezug zur Realität verloren oder gar nie gehabt haben, bescheren uns die Diskussionen um Lärm und Raserei. So kommt es zu Einschränkungen, Teilsperrungen und Fahrverboten.


    Dabei wäre die Lösung des Problems ja so einfach. Man sollte das Hirn einschalten und mit gesundem Menschenverstand und Respekt gegenüber den anderen seinem Hobby, ob es nun Motorrad oder Autofahren ist, nach gehen.


    Leider ist diese Lösung eine Illusion. Wenn ich die Meldungen der letzten Zeit lese, scheint es mir als ob vermehrt "Hirnis" mit ausgeschaltetem Hirn, mangelnder Intelligenz oder schlicht und einfach zu dumm als Verkehrsteilnehmer, unterwegs sind.


    Und so kommt es wie es kommen muss, der Staat reagiert mit Einschränkungen, die Hersteller passen die Produkte an und nützen tut es gar nichts, weil die "Hirnis" einfach nicht aussterben.

  • "... Ich habe halt leider den Eindruck, dazu gehört alles, was nicht zu deinen «Argumenten» passt. ..."


    Immerhin brauche ich in meiner Argumentation nicht auf die persönliche Ebene zu wechseln. Mehr noch als die meisten hier drin bin ich bereit, den Fehler auch bei mir zu suchen und die Lärmemision als solches zu erkennen. Immerhin fahre ich - wenn auch nur teilweise - elektisch. Nicht dass das jetzt das Ei des Klumbus wäre, zumindest ist es aber leise.


    "... Ich fahre seit 1969 Motorrad, und bisher wurde nur zweimal mit einem Besen auf mich losgegangen, zweimal im gleichen Land: Deutschland. ..."


    Aha, und was lernst du daraus, sprich was tust du dagegen?


    Wir kaufen laute Motorräder, auf dass wir noch mehr Unmut hervorrufen, bis auf uns mit Heugabeln oder noch drastischeren Mitteln losgegangen wird. Ja, ich schliesse mich ebenfalls mit ein, mit dem kleinen Unterschied, dass die Lärmemission bei meiner Motorradevaluation eine grosse Rolle spielte. Ich darf also mit Fug und Recht von mir behaupten, dass ich mir Gedanken zum Thema gemacht habe, und dass ich zumindest auch teilweise danach gehandelt habe. Was ausser ich zitiere: "Ich darf also dort nicht mehr fahren. Gottseidank wollte ich das auch nie." hast du in der Sache vorzuweisen? Kannst du Lärmvemeidendes von dir behaupten? Und komme mir jetzt nicht mit "Fahren im Teillastbereich". Das nehme ich dir schlicht nicht ab! Deinen Angaben folgend fährst du gerne schnell. Ich bezweifle, dass du schnell unterwegs bist, ohne dafür richtig am Gasgriff zu drehen.


    "... Ich führe zwei Argumente ins Feld und hoffe, dass du beide anerkennst: Rechtssicherheit und Besitzstandwahrung. Beides sind wichtige Pfeiler der Demokratie, auf jeden Fall hier in der Schweiz. ..."


    Das sehe ich genau so, echt! Die Geschichte lehrt uns aber, dass sich grosse Wendungen nie um die aktuelle Gesetzgebung kümmerten. Weder zur Zeit der franz. Revolution, noch in den 60-er Jahren. (Bevor du mich jetzt "oberlehrerhaft" korrigierst: ich scheibe - wie zuvor - bewusst 60-er Jahre.) In Bezug auf das Motorradfahren ist der Prozess, der im Gange ist, einschneidend und gross. Was ich damit sagen will ist, dass das ganze "Mimimi" keinen Einfluss hat. Es kümmert die Tiroler/Deutschen nicht, was wir davon halten. Es werden Fakten geschaffen. Egal, ob ich das nun für richtig halte oder nicht, ich muss mich damit arrangieren.


    Zu dem von dir verlinkten Heise-Beitrag: Wer sich mit der Thematik auseinandergesetzt hat, der erkennt den Inhalt als allgemein bekannt. Um es mit Erich Maria Remarques Worten zu sagen: "Im Westen nichts Neues".


    Nochmals die Frage in die Runde:


    Was also können wir tun, um *NICHT vor gesperrten Streckenabschnitten und Regionen zu stehen? Das "NICHT" hatte in meinem vorangegangenen Beitrag gefehlt - sorry dafür!

  • etwas haben wir den Österreichern und Deutschen vor.....wir können allenfalls nur schnell bis 80ig beschleunigen.......mal abgesehen von jenen die die letzten 2-3 Gänge prinzipell nicht kennen gar für normales dahin rollen/fahren.......und im kleinen Stadtstaat Schweiz ist ausserorts halt auch innerorts wo an jeder Ecke schnell mal welche stehen mit Laser.....und somit weit weniger länger "für darüber" am Kabel gezogen wird....bzw. das mit der Höhe der möglichen Staatsabgaben


    oder sonst auch


    wir lassen seit langem ein Vermögen liegen sollten wir herausgezupft werden mit illegalen Tröten....

  • Sorry, dass ich unter die Abschnitte im Zitat antworte, aber ich weiss leider nicht, wie man ein Zitat in Teilzitate unterteilt. Deshalb stehen Zitate kursiv, Antworten blau. Ich hoffe, dass man trotzdem Zitat und Replik voneinander trennen kann.


    Ich kann dir nicht sagen, was wir tun können, um nicht vor gesperrten Strecken zu stehen, ich kann dir bloss sagen, was ich tue:


    1. Ich meide sämtliche Massentreffen, -veranstaltungen und Ähnliches. Ich bin nicht auf der Schwägalp, auf dem Grimselpass, am Hahntennjoch, auf dem Stilfserjoch, beim Isebähnli und wie die Orte alle heissen, anzutreffen.

    2. Ich fahre in Ortschaften und dicht besiedelten Gebieten so leise wie möglich, schalte sofort in den nächsthöheren Gang und beschleunige wenn möglich nicht.

    3. Wenn ich von einer Passhöhe wegfahre, drehe ich den Hahn nicht auf, ebenso drehe ich ihn zu, bevor ich auf der Passhöhe angekommen bin. Im Stand ist ein Hochdrehen des Gashahns für mich sowieso tabu.

    4. Ich fahre in der Schweiz nur noch selten, meist nur noch, um nach Italien oder Fronggraisch zu gelangen, und das nur auf der Autobahn, wo mein Motorengeräusch in der allgemeinen Kulisse untergeht. Ich hatte dank der Gnade meiner frühen Geburt 50 Jahre Zeit, meinem Hobby ausführlich zu frönen. Ich wehre mich nur, weil ich mich trotz vieler schwarzer Schafe und einer Vermassung des Motorradhobbys solidarisch zeigen will.

    5. Wenn ich die km-Leistung in den Ferien von der Gesamtstrecke pro Jahr abziehe, komme ich auf unter 5'000 km pro Jahr.

    The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, and wiser people so full of doubts. (Bertrand Russell)

    Einmal editiert, zuletzt von RudiRatlos ()

  • Aus einem anderen Forum:

    Zitat von multistrada.eu

    der erste Weltkrieg ist ausgebrochen weil ein Österreicher erschossen wurde,
    der zweite Weltkrieg ist ausgebrochen weil ein Österreicher nicht erschossen wurde.
    demzufolge gibt es keine statistische Legitimation um auf Österreicher zu schießen,
    aber auch keine um es nicht zu tun.

  • Ich hatte die BMW R1100R, dieR1150R, die R1200R... alle hatten einfach mickrig und ziemlich sch..... getönt.

    Alles mit Originalauspuff

    Dann bin ich auf die R1200GS, 15 Jahrgang umgestiegen. Sound satt, aber einfach sehr laut...(meiner Meinung nach viel zu laut)

    Jetzt die R1250GS...immer noch viel zu laut, event 1db leiser...

    Finde gut, dass BMW auf die Kritik des faden Sounds reagiert hatte, glaube aber, dass sie weit übers Tiel rausgeschossen sind.

    Von den Ducs, KTM und Harleys gar nicht zu sprechen..


    Ich sage immer, wenn man zu schnell fährt, regen sich die wenigsten auf. Aber wenn man schon 3 Täler weiter hört, was da kommt, das nervt einfach tierisch und das ist eben das, was die Leute wahnsinnig macht (auch die mit den Rasenmäher) und jeden Möchtegernpolitiker sich dann profilieren will...

  • ...Aber wenn man schon 3 Täler weiter hört, was da kommt, das nervt einfach tierisch und das ist eben das, was die Leute wahnsinnig macht (auch die mit den Rasenmäher) und jeden Möchtegernpolitiker sich dann profilieren will...

    Dem stimme ich voll zu.

    Populistische Politiker (kurz: PoPo) agieren prinzipiell jeweils mit ungestümtem Aktivismus, um dem 'einfachen Stimmvolk' zu beweisen, dass sie für ihr Vertrauen an der Urne auch etwas geboten bekommen. Ganz grosse Show.

    Der gesunde Menschenverstand bleibt da leider auf der Strecke.

    :lol:


    Was mich nachdenklich stimmt:

    Wir in der Schweiz wählen unsere Volksvertreter selber... :doofy: