07.05.2021 - AdR

  • Naja, keine Dampfrad-Tour - aber dennoch ein absolut gelungener Event:

    Danke Peter und mabo dass ihr mich beackert habt :P

    Danke Peter Studer für die Organisation - müstergültig :thumbup:


    Angereist sind wir am Vortag bei strömendem Regen, haben den Grand Ballon noch mitgenommen (0° - Schneetreiben :cursing:).

    Am Freitagmorgen 6.45 - Wecker. Blick aus dem Hotelzimmer... toll... es schifft immer noch in Strömen 🌧.

    Ich als Quasi-Rookie habe also Feuertaufe bei nasser Piste - und 7° 😟 Ich fühlte mich wie ein Schwein auf der Schlachtbank.

    Zu allem Elend hatte ich noch Sportreifen aufziehen lassen, welche erst genügend Grip aufbauen wenn sie Temperatur haben. Fertig gejammert jetzt!


    8.30 Briefing - untedessen regnete es nicht mehr, aber die Piste war immer noch pflotschnass.

    In meiner Gruppe waren die ersten beiden Turns (2x 20 Minuten) von einem Instruktor geführt. Für mich unverzichtbar!

    Noch immer fühlte ich mich wie ein Schwein auf der Schlachtbank, kam dann aber relativ schnell klar mit Kurs und Linie.

    Das Tempo wurde ab der zweiten Runde nach und nach gesteigert, entsprechend waren auch die Schräglagen. Alles easy, hat voll gestimmt.

    Über Mittag trocknete dann die Piste ab und es war unterdessen etwa 12°. Am Nachmittag nochmals 3 Turns gefahren und joh, einfach nur ein happy feeling.


    Einzig mit der «courbe adrénaline» hatte ich bis zum letzten Turn Mühe. Beim Ankern mit >220 km/h muss ich wohl den inneren Schweinehund noch etwas trainieren :saint:


    Danke Peter Studer (http://www.have-fun.ch) für die tolle Organisation trotz aller Widerwärtigkeiten (PCR-Test, Umstände wegen Lärmbeschränkungen auf der Piste).

    Danke an Vlada von CC-Racing Motorrad Pneu-Haus für die konsequente Reifenberatung. Ich kannte den Bridgestone S22 vorher überhaupt nicht - der hat den ganzen Tag gepasst, auch bei nasser Piste 💪


    Blick aus dem Hotelzimmer um 06.45 Uhr.... na toll :(


    Eine Gazelle unter lauter Rennkühen - und das waren gar noch nicht alle... :)


    Ging immer flauschiger.... rechts rum....


    ... und links rum... hat Ausweichpotenzial... *justajoke*


    Gute Reifenberatung von Vlada... würde ich immer wieder aufziehen :thumbup:

  • Einzig mit der «courbe adrénaline» hatte ich bis zum letzten Turn Mühe. Beim Ankern mit >220 km/h muss ich wohl den inneren Schweinehund noch etwas trainieren

    So schnell geht meine altersschwache Tiger gar nicht.... Aber ich hoffe auf Triumph das sie ne 1200er Tiger Sport auf die Räder stellen. Hab die 1200er Speedy RS getestet und das Teil geht ab wie ne 1290 Super Duke :thumbsup:

    Ab dann seh ich wieder einen Streifen blau am Horizont 8)

  • So schnell geht meine altersschwache Tiger gar nicht....

    Der Top-Speed spielt auf der kurzen AdR-Runde (3.0 km) keine Hauptrolle. Es geht eher darum, wie lange bleibst du auf der langen Geraden schnell, wann schliesst du den Schieber und wo ankerst du.
    Von da her - dein Tigerli würde das durchaus eine gute Figur machen.


    aber ich hoffe auf Triumph das sie ne 1200er Tiger Sport auf die Räder stellen. Hab die 1200er Speedy RS getestet und das Teil geht ab wie ne 1290 Super Duke

    Das wäre dann eine recht ultimative Waffe in diesem Segment. Die Briten wären schön blöd, würden sie das nicht tun. Ich wage zu prophezeien, dass die Tiger mit dem Speedy-Motor - so sie denn erscheinen sollte - etwas gezähmt auf den Markt kommen würde. Ich schätze mal im Bereich der SuperDuke GT und der Multistrada V4.


    Ab dann seh ich wieder einen Streifen blau am Horizont

    Du sollst schwarze Streifen sehen - und die sind auf dem Asphalt 8o

  • «courbe adrénaline»: Ist das die bei Start/Ziel? Hat die nicht immer noch einen Notausgang?


    Bei meinem letzten Besuch hat ein Porscheclub von uns die Mittagszeit gemietet, was uns Gelegenheit gab, die Fahrkünste der Bonzen zu beaugapfeln. Die Instruktoren fuhren Renault Alpine, die Bonzen alles, was gut und teuer war. Selten so eine Gaudi gehabt beim Zusehen, wie so viel Geld so schnell im Kies landete.

    The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, and wiser people so full of doubts. (Bertrand Russell)

  • Die «courbe adrénaline» ist die nach der schnellen Geraden auf der Nordseite. Der Notausgang ist da nur noch das Kiesbeet. Aufgrund dessen Dimensionen gehe ich davon aus, dass es schon hin und wieder gebraucht wurde.

    Ich glaube zu wissen, welche du meinst. Auf der südlichen Geraden - im neuen Teil - hat es bei der Schikane «Virage Yvan Muller» meines Wissens einen Notausgang., bzw. man kann die Schikane theoretisch gerade durchfahren. Diesen Abschnitt durften wir nicht befahren, wir mussten für die Kurzversion (3.0 km) nach dem «S du Sanglier» 180° wenden um dann eben Richtung «Courbe Adrénaline» zu beschleunigen.


    Anneau du Rhin - Trackday's, Driftday's, Coaching's und vieles mehr...

  • Mit dem Tiger 1050 auf die Rennstrecke? Möglich aber nur wenn das Fahrwerk entsprechend aufgewertet wurde (Wilbers etc.)

    Dem Fahrwerk kommt auf dem Track plötzlich eine ganz andere Bedeutung zu....

    Sogar mein Schwedengold-Öhlins hätte eventuell ganz leicht straffer sein dürfen. Aber das rühre ich nicht an infolge Planlosigkeit.

    Ich finde, man kann mit jedem Serienfahrwerk auf die Piste gehen. Es gibt ja keinen Pokal zu gewinnen und entsprechend kann man ja das Tempo etwas anpassen.

  • Ich meinte diesen Ausgang hier:


    Ah, alles klar. Ja, das ist der AUSGANG (gelb gepunktet), über den man die Piste verlässt und ist NICHT als NOTAUSGANG zu verstehen. Ist an dieser Stelle auch nicht nötig.

    Auf dem Bildausschnitt unten ist die Courbe Adrénaline bezeichnet, in die man von der nördlichen Geraden hineinschiesst. Dort hat es keinen Notausgang, sondern ein riesiges Kiesbett.

    Rot eingekreist ist zu sehen, dass hin und wieder davon Gebraucht gemacht wird/werden muss :saint:


  • Das Fahrwerk der Tiger 1050 (JG 2009) pumpte nach und dies auch auf zügigen Landstrassen, meines blieb original und wusste wie damit umzugehen ist. Viel wechselten die Federbeine und auch Gabelinnereien.
    Es war bekannt und wurde auch von den Testern der Fachzeitschriften bemängelt.

    Der Nachfolger Tiger Sport war wesentlich besser.

  • Dazu noch Scheinwerfer die den Namen eigentlich nicht verdient haben, gab Umbausätze mit Xenon einige verwendeten diejenigen des Tiger Sport.

    Über die Fahrwerke der Speed-Triple oder Steet-Triple und anderen Triumph`s kann ich nichts berichten, da ich die nicht ausführlich gefahren bin.

  • Das Fahrwerk der Tiger 1050 (JG 2009) pumpte nach und dies auch auf zügigen Landstrassen, meines blieb original und wusste wie damit umzugehen ist.

    Ich als Leichtgewicht habe das pumpen, nur wenn ich in Schräglage das Gas zu und gleich wieder aufdrehe. Für die weisse Tiger habe ich mir ein Wilbers gegönnt, Sozia mit Gepäck ist zu viel des guten für das original Federbein! Mit der Gabel war ich immer zufrieden. Ausser auf die Gabelsimmerringe die wurden dann durch ein fremd Produkt ersetzt seitdem ist sie dicht!

    Hätte ich jetzt nicht gedacht, dass sich Triumph bei den Fahrwerken Patzer leistet (geleistet hat...)

    Doch das Federbein erinnert an ein Motorrad aus den 80er....

    Dazu noch Scheinwerfer die den Namen eigentlich nicht verdient haben, gab Umbausätze mit Xenon einige verwendeten diejenigen des Tiger Sport.

    Ich habe auch bemerkt, dass eine moderne H4 Birne von Philipps white Power oder so viel Abhilfe bringt. Gestehe das die weisse auf Tigersport Scheinwerfer umgebaut wurde! 220Watt Lichtleistung ohne Gegenverkehr ist schon hell!

  • Ich habe betreffend meiner Tiger nur mit dem Vorderrad so meine Probleme.

    Hauptsächlich beim Bremsen schlottert es immer wieder mal.

    Aber das bemerkt man nur bei zügiger Fahrweise. (Was ich nie mache).

    Die Scheiben sind in Ordnung,

    Ich möchte nicht, das die Leute über mich denken, ich sei ein Arschloch. Ich will, dass sie sich 100% sicher sind!

  • Kenne ich durch die ganze Palette meiner 5 Triumphs. Abhilfe gibts durch Scott-Schleiftuch und Bremsenreiniger. Ich fahre jetzt seit letzter Saison mit Brembo-Klötzchen vorne und das Geschlottere hat komplett aufgehört.

    Danke für den Tipp. werde ich beherzigen beim Wechsel :thumbup:

    Aber bei meiner Fahrweise braucht es das eigentlich gar nicht :whistling:

    Ich möchte nicht, das die Leute über mich denken, ich sei ein Arschloch. Ich will, dass sie sich 100% sicher sind!

  • Bei gelochten Scheiben kann es vorkommen, dass wo am wenigsten Stahl zwischen den Löchern hat, die Bremsscheibe zu hoch erhitzt wird und es duch die Hitze eine partielle Oberflächenhärtung kommen kann die man nicht sieht und zu unterschiedlichen Reibwerten führt. Dies trifft vor allem diejenige die extrem Bremsen, auf Rundstrecken oder so kann aber auch ausnahmsweise auf Landstrassen vorkommen hängt von der Paarung Scheibe / Bremsbeläge und deren Matrialbeschaffenheit ab.


    Ähnliches geschiet auch bei Skikanten, wenn sie auf Felsen treffen und verkratzen.

  • Kann natürlich sein, dass es vom fast ausschliesslichem Soziabetrieb herkommt.

    Sind doch ein paar Kilo's mehr und wenn ich dann noch hinter gewissen Kolegen

    herfahre, kann es schon sein, dass dann die Bremsen stärker belastet werden.


    Die Bremsen sollten dennoch so etwas aushalten, ich rase ja nie. :whistling:

    Ich möchte nicht, das die Leute über mich denken, ich sei ein Arschloch. Ich will, dass sie sich 100% sicher sind!

  • Und hier noch eine kleine Dokumentation in Bild und Ton.

    Die belegt, dass Röbi die richtigen Gene für die Rennpiste hat! :thumbsup:


    Der Film


    Empfehlung herunter laden und lokal schauen, die Qualität ist besser als beim Streamen.

    Gefilmt hat Peter mit seiner GoPro.

    Schnitt und Ton von mir.

  • Tolle Bilder, gekonnter Schnitt! Grats! :thumbsup:


    Meine, natürlich sehr subjektive Meinung: Perspektive nach vorne ist einfach geiler besser als nach hinten!

    The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, and wiser people so full of doubts. (Bertrand Russell)

  • Respekt... ich weiss nicht ob ich die Eier dazu hätte.
    Persönlich bevorzuge ich Strecken wie die Kart Piste von Sundgau.
    Da bist Du nie wirklich so schnell wie ihr da auf dem Video.

    Auch ist die 450er Sumo von Dani Müller leichter was sich für mich beim anbremsen deutlich angenehmer anfühlt.

    Und trotz allem. Nach ca 15 Minuten war bei mir der Akku leer :-)

  • Es geht eher darum, wie lange bleibst du auf der langen Geraden schnell, wann schliesst du den Schieber und wo ankerst du.

    Na hoffentlich gibt es zwischen Schieber schliessen und ankern keinen Unterschied, das sollte möglichst gleichzeitig erfolgen. Alles andere sind verschenkte Meter 😉


    Sieht aber recht anständig aus auf dem Video, gut gemacht 👍 .

  • Und hier noch eine kleine Dokumentation in Bild und Ton.

    Cooler Movie Markus :thumbsup:


    Die belegt, dass Röbi die richtigen Gene für die Rennpiste hat! :thumbsup:

    Und das von dir.... *gehtrunterwieöl* 8)

    Ich fühlte mich auf jedem Turn wohl, hatte keine «uiuiui» Momente, war mir aber absolut bewusst dass da noch Luft nach oben ist. Das harte Anbremsen muss ich mir noch etwas angewöhnen, entspricht halt nicht so meinem Fahrstil auf der Strasse. Eins nach dem Anderen :thumbsup:


    Persönlich bevorzuge ich Strecken wie die Kart Piste von Sundgau.
    Da bist Du nie wirklich so schnell wie ihr da auf dem Video.

    Die sieht aber «huere kompliziert» aus =O Da bräuchte ich etwa 5 geführte Turns :D

    Ja, die Geschwindigkeit ist schon recht ungewohnt - zumindest die ersten zwei Runden :saint: Danach ging flauschig. Ausser gegen Ende der langen Geraden hatte ich eigentlich nie die Gelegenheit, auf den Tacho zu schauen. Der Schaltblitz kommt im Hirn an - das ist etwa das was ich gebraucht hatte, für den Rest blieb (mir) keine Zeit.


    Na hoffentlich gibt es zwischen Schieber schliessen und ankern keinen Unterschied, das sollte möglichst gleichzeitig erfolgen. Alles andere sind verschenkte Meter 😉

    *räusper-räusper* :saint: bei mir wohl schon. Eine meiner Schwachstellen, wie ich festgestellt hatte.

    Lief bei mir eher so "machst mal Gas weg... ok.... bisserl zu schnell... mach mal etwas Bremse... ok, jetzt ist gut... reinhängen"

    Kommt schon noch :P Ich habe da nicht so den absoluten Ehrgeiz, versuche aber alle Tipps nach Möglichkeit umzusetzen.


    Sieht aber recht anständig aus auf dem Video, gut gemacht 👍 .

    Danke dir Boo, macht echt Laune :thumbsup:


    Meine Fresse - wenn jeder so ein Theater machen würde wie ich, wenn er auf dem Kringel war.... 8o


    OK, ich war 1989 in Monza. Da war nix mit Instruktion und geführten Turns. Einfach "sali zäme und go". Ich war am Abend nur froh, dass ich das irgendwie überstanden hatte. Das ist auch der Grund, weshalb ich das seither nie wieder in Betracht gezogen hatte... eben... bis vor Kurzem :saint: