Beiträge von RudiRatlos

    Letztes Update: Vorgängig an den Höck findet eine Teamsitzung statt. Ich hoffe, ich kriege von den Teilnehmern Unterstützung fürs Dekorieren und Herrichten der Hütte, damit die Höckerinnen (ich hoffe, ich habe das korrekt gegendert) um ca. 17.00 die ersten Gläser zum Anstossen in die Höhe stemmen können.


    Parkplätze: Die Situation ist unverändert. Völlig überraschend sind keine neuen Besucherparkplätze dazugekommen. Ein kleiner Tipp: Den Platz unmittelbar neben dem Zugang zum Hauseingang kann man als halblegalen Parkplatz auffassen. Im Notfall kann man seine Karre aber immer noch (bitte nicht direkt vor dem Haus) abfackeln. Dann braucht man gar keinen Parkplatz.


    Zutaten: Entgegen meiner vollmundigen Versprechungen kann ich keine wirklichen Nüsse aus Muskat anbieten. Habe nur die pulverisierte Version dieser Zutat vorrätig. Wer auf einer stockkonservativen Zubereitung besteht, muss selber eine selbige mitbringen. Eine Reibe kann ich jedoch anbieten. Pfeffer ist auch in verschiedenen Variationen da. Weiterhin: Knoblauch & Maizena (sogar Zitronen für den Fall einer Notrettung). Kochlöffel zum Rühren während der Kernschmelze habe ich auch nur einen. Wer am Tisch elektrisch brutzeln will: Ich habe einen Mehrfachstecker. Mais en cas qu'il il va nettoyer une assurance, je ne pourrai vous aider.


    Beverages: Weisswein und Kirsch in beschränkter Quantität vorhanden. Für exzessive Besäufnisse könnte es knapp werden. Wer sich dagegen wappnen will, muss halt ein paar Flachmänner am Körper verstecken. Alkoholfreies: Mineralwasser und Grapefruit-Saft. Und nein, meine Kaffeemaschine macht immer noch keinen gescheiten Espresso, bloss gewöhnlichen Kaffee (gmaaale, nit ggabbslet!).


    Die Anzahl Teilnehmer (12) hat sich nicht geändert. Aber es hat sich eine Verschwörergruppe gebildet, die beabsichtigt, einen der Töpfe mit Zähnen und Klauen zu verteidigen: Patrick, Dan, ich, Roberto und als Vertreterin der Hähninnen (ich hoffe, ich habe das korrekt gegendert): Ursi.


    Was ich hier nicht schreibe, ist das, was ich vergessen habe. Bitte selber ergänzen.


    Schreiben aber tue ich, dass ich mich schampaar freue.

    Ich werde die Berichterstattung der Curling-EM genauestens verfolgen, vielleicht werde ich dann schlauer!


    Unterdessen ein neues Rätsel: Also ich finde, hier ist der Name der Schauspielerin nicht korrekt gegendert:


    Ja, das ist korrekt und zwar, weil es sich beim dahinter verborgenen Wettbewerb (der Curling-EM) um eine Indoorveranstaltung handelt.

    So, und jetzt begreife ich gar nichts mehr, nicht einmal, wenn ein Joke dahinter steht bzw. stünde.


    Wäre Curling eine Outdoor-Sportart, dann wären also die Schweizerinnen Dänemark unterlegen? :pillepalle:

    Und weiter im Text:



    Ist doch korrekt gegendert, oder?? Heisst ja «die Schweiz» und «die Dänin». Dann werden die doch auch in der Mehrzahl noch weiblich sein! - Das nächste mal, wenn die Schweiz gewinnt, texten wir: Dänemark unterliegt Schweizerinnen! - Und alles ist wieder im Lot!

    Daneben gibt es noch Photo-Zeitschriften. Hatte ich mal eine ganze Menge und habe daraus auch viel gelernt (aber leider auch viel wieder vergessen), aber die sind alle im Strudel der Biografie untergegangen. Würden heute wahrscheinlich auch nicht mehr so viel nützen. Aber vielleicht kennt die eine oder andere Koryphäe hier ein spannendes, aktuelles und lehrreiches Produkt?

    Der Clearaudio concept harmoniert gut mit dem Marantz Receiver und den angeschlossenen Lautsprechern der Marken «Infinity» und «Bowers & Wilkins». Die erste Feuertaufe hat er bereits bestanden.

    Aber natürlich brauchte es noch ein bisschen mehr für die wirklich standesgemässe Einweihung:



    Ach ja, vorher war noch ein Kleber dran:


    Was hat der Plattenspieler mit dem Digitalisieren zu tun? Ein entsprechendes Interface brauchst Du doch trotzdem

    Da hast du natürlich vollkommen recht. Ich als akustischer und technischer Grobmotoriker habe deshalb auch eine ganze hübsche Weile gebraucht, bis ich alles auf dem Weg von meiner ersten selbst gekauften Schallplatte (Jimi Hendrix Experience: Are You Experienced; Mono, 1967, Printed in France) bis heute so einigermassen zusammen hatte. Wenn ich mir den Zustand dieser Scheibe heute so anschaue, blutet mir das Herz. Sie zeigt Spuren sämtlicher Verbrechen, die man diesen kostbaren Dingern antun kann. Immerhin ist sie erstaunlicherweise auch heute noch in meinem Besitz, auch wenn man sie wahrscheinlich nicht mehr guten Gewissens abspielen kann.

    Ziemlich schnell aber habe ich gelernt, dass die Preisskala von Geräten zur Aufnahme und Wiedergabe von Musik (so wollte ich immer ein REVOX A77 Tonbandgerät und einen McIntosh-Röhrenverstärker besitzen, habe mir aber nie etwas auch bloss Ähnliches leisten können) proportional zur Richterskala verläuft: Sie ist nach oben offen. Und so bin ich wahrscheinlich noch gar nicht am Ende angelangt. Deine Bemerkung zum Thema Interface bzw. DA/Wandler hat mich dazu gebracht, wieder mal in dieser Hinsicht zu forschen, was es denn so alles Besseres als der von mir gerade zurzeit benutzte Wandler (NAD Digital Phono/USB Preamp PP4) auf dem Markt gibt. Und natürlich gibt es ziemlich viel, zum Beispiel den hier, der in der oberen Mittelklasse angesiedelt ist:




    Definitiv weggekommen bin ich hingegen von sogenannten «Vollpaketlösungen» (USB-Plattenspieler mit integriertem Vorverstärker). Denn ich will meine Schätze nicht bloss digitalisieren und danach in einen Tresor einschliessen, ich will sie auch auf einer guten, wenn möglich sehr guten Anlage erklingen lassen, und zwar im Wohnzimmer. Digitalisieren tue ich sie hingegen am Computer, und der wird seinen Platz im Arbeitszimmer behalten.


    Der Rega Planar 8 erfüllt mit seinem Vorverstärker «Aria», dem Receiver Anthem und den 6 Lautsprechern meine Ansprüche zur vollsten Zufriedenheit.


    Der Wermutstropfen liegt sowieso woanders: Ich müsste heute immer noch mein Gehör von 1967 haben, als Jimi Hendrix mir akustische Welten gezeigt hat, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Damals hatte ich einen Lenco-Plattenspieler mit integriertem Vollverstärker und zwei mickrigen Regal-Lautsprechern. Ich glaube, der hat etwa 300 Franken gekostet, für mich als Schüler damals ein ungeheures Vermögen (so musste sich mein Bruder finanziell daran beteiligen, wenn er mithören wollte). Heute ist es irgendwie ein bisschen umgekehrt.


    Wenn dich das Thema interessiert, haben wir am Chlaushöck ja jede Menge Zeit, um darüber zu fachsimpeln.

    Das hättest du mir aber auch schon ein bisschen früher sagen können, taminomol! Dann hätte ich natürlich den genommen, schon klar! Jetzt bist du ganz tselber tschuld, dass ich weiter im Ungewissen leben muss, ob mein Boden auf einer solch kleinen Fläche ein Gewicht von 220 kg aushält oder nicht! :fluch:


    Seit einiger Zeit werkelt der Rega Planar 8 zu meiner ungeminderten Begeisterung als (gedachte) letzte Anschaffung zum Thema Vinyl. Falsch gedacht! Denn nebst in den heimischen vier Wänden pflege ich Vinyl auch in meiner roten Knutschkugel (Renault Clio) zu hören. Allerdings geht das natürlich nicht einfach so. Die Knutschkugel hat keine Ahnung von Vorverstärker, Impedanz und anderen Dingen. Also muss ich die Scheiben zuerst digitalisieren. Und leider sind alle Versuche fehlgeschlagen, den Sound vom Rega Planar 8 auf meinen iMac zu kriegen. Bisher habe ich mich damit beholfen, den Vorgänger des Planar im Arbeitszimmer dazu zu verwenden. Der (von der Marke Fisher, heute vom Markt verschwunden) ist nun aber so um die vierzig Jährchen alt und somit am Ende seiner Karriere angelangt. Nicht dass er defekt wäre, nein, aber nachdem ich schon den Receiver im Arbeitszimmer ersetzen musste (nein, ich will immer noch nicht nicht darüber sprechen), kam ich auf die Idee, mir einen besseren als den Fisher als Zweitplattenspieler fürs Arbeitszimmer und fürs Digitalisieren von Vinyl anzuschaffen. Also habe ich was gesucht, das gute Qualität aufweist, aber nicht ganz so teuer wie der Rega ist. Und ich bin fündig geworden:



    Im Arbeitszimmer thront der Clearaudio concept (so heisst er mit vollem Namen) zuoberst auf meinem Rack im Arbeitszimmer:



    Ich denke, ich habe eine gute Wahl getroffen. Der Clearaudio concept harmoniert gut mit dem Marantz Receiver und den angeschlossenen Lautsprechern der Marken «Infinity» und «Bowers & Wilkins». Die erste Feuertaufe hat er bereits bestanden.

    ^ ist wahrscheinlich auch bei jeder Hundsverlochete dabei

    > kann die Zeichen ^ > und v wieder mal auf der Tastatur üben

    v könnte der erste sein, der zur Abwechslung mal was Sinnvolles schreibt